Telefon: +49 (0) 23 73 / 9 17 04 92
Alter
20 - 50 Jahre
Dauer
300 Min.
Kosten
10,00 €

BNE-Modul Lebensräume beim Hochwasserschutz

SDG 15

Flüsse werden begradigt und in ein Flussbett gezwängt. Bei außergewöhnlich heftigen Niederschlägen benötigen Flüsse ausreichend große Ausdehnungsräume, um die großen Wassermassen transportieren zu können.

Diese sogenannten Retentionsräume wurden durch die Korrekturmaßnahmen an Flüssen weitgehend zerstört. Die durchgeführten Begradigungen, das Ausbaggern von Fahrrinnen und die dadurch veränderten Auenlandschaften haben dazu geführt, dass das Oberflächenwasser und der Grundwasserspiegel sich nicht mehr natürlich regulieren. Heftige Niederschläge führen so zu katastrophalen Überschwemmungen.

Bei Renaturierungsmaßnahmen sollen die Flüsse wieder ihrem ursprünglichen Zustand angenähert werden. Dies wird u.a. erreicht durch Abbau von Staustufen und Entfernen von Aufschüttungen an den Ufern.

So kann eine allmähliche Aufweitung des Flussbettes wieder stattfinden und neue Retentionsräume sind entstanden.

Hinweis

Im Rahmen dieses BNE-Moduls sollen Lehrer*innen einen Einblick in die Renaturierungsmaßnahmen an der Hönne bekommen. Die Entstehung neuer Lebensräume wird im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung aus verschiedenen Blickwinkeln untersucht.


Für angemeldete Schulen beim Landesprogramm Schule der Zukunft ist das BNE-Modul kostenfrei.


-Das BNE-Modul findet leider nicht statt!-



Zu allen unseren Veranstaltungen ist eine Anmeldung nötig, damit wir alles entsprechend planen können.

Informationen unter Tel.-Nr. 02373 / 9 17 04 92 oder per E-Mail post@arche-menden.de